Haushalt

…82 Teile raus!

Liebe Marie Kondo, falls sie unwahrscheinlicherweise hier vorbeikommen sollten, bitte lesen sie nicht weiter! Denn hier wird so völlig unorganisiert entrümpelt, dass sie bestimmt keine Freude daran haben werden/ schreiend aus dem Zimmer laufen/ in Ohnmacht fallen…

Aber: Es funktioniert! Jede Woche verlassen mindestens 50 Dinge unser Haus. Wenn das so weitergeht, schaffe ich ja sogar über 1000.

Allerdings habe ich den Verdacht, dass man hier nicht den geringsten Unterschied merken wird, wenn 1000 Dinge draußen sind. Außer bei den Servietten.

Gerade hab ich mal gegoogelt, wie viele Dinge der durchschnittliche Deutsche eigentlich besitzt, weil da gerade immer verschiedene Zahlen auftauchen (vor allem „10.000“) und dabei hab ich herausgefunden, dass es keine offiziellen Studien dazu gibt und alle diese herumgeisternden Zahlen nur irgendwer bei irgendwem abgeschrieben hat und sie völlig ohne wissenschaftliche Grundlage sind. Tztztz…

Aber so eine Zahl zu erheben ist sicher fast unmöglich, bei der Menge an Dingen, die jeden Tag bei uns ein- und ausgehen. Sobald ich einen Keks esse, ist die Zahl ja wieder anders und wenn ich aus Mehl, Butter, Zucker und Eiern ganz viele Kekse backe, dann werden es plötzlich mehr Dinge, obwohl nichts Neues in unser Haus gekommen ist.

Abgesehen davon haben wir hier bei uns so viel mehr als 10.000 Dinge! Wobei, wenn es pro Person ist, dürfen wir ja immerhin 60.000 haben, das klingt schon realistischer. Aber nein, wir haben ja schon über 2000 Bücher und die Klamotten, Bastelsachen, Nähsachen und so viel Kleinkram!

Aber ich schweife ab. Tatsächlich habe ich eben wieder nur im Vorbeigehen ausgemistet: mal ein paar ausgeleierte Unterhosen, Kind 3 brauchte neue Hosen und beim Wühlen danach im Keller haben wir gleich einiges an alter Kinderkleidung entsorgt und so. Leere Schraubgläser werde ich jetzt wöchentlich zum Unverpackt-Laden bringen bis hier nur noch eine vernünftige Anzahl übrig ist.

Diese Woche flogen also raus (ins Sozialkaufhaus, die Kleidersammlung, den Unverpackt-Laden, die Mülltonne):

  • 5 dichte Betteinlagen
  • 37 Kleidungsstücke
  • 14 Bücher
  • 8 Stücke Kleinkram
  • 6 Socken/Hausschuhe
  • 12 Gläser

Das macht 82 Sachen wenigen im Haus! Und insgesamt sind schon 451 Dinge aussortiert worden. Das würde sicher sogar Marie beruhigen!

Unser Umzugstermin wird übrigens höchstwahrscheinlich nicht mehr in diesem Jahr sein – das heißt, ich hab noch viel Zeit…

Verlinkt bei:

Weniger ist mehr – 1000 Teile raus

20 Kommentare zu „…82 Teile raus!

  1. Hallo Nanni,
    steter Tropfen höhlt den Stein 😉

    Die Franösischbücher kommen mir bekannt vor 😉 Ich hab sie vom ältesten Kind auch noch aufgehoben. Aber das jüngste ist erst 2 😉 Vielleicht werf ich sie doch auch mal weg….

    Ja, das wär wirklich mal interessant, ob die 10.000 Sachen pro Person stimmen würde. Und Deine Überlegung mit den Keksen klingt witzig 🙂

    Ihr zieht um? Wechselt Dein Mann die Stelle?

    Liebe Grüße
    Marion

    Gefällt 1 Person

    1. Diese Gläser für den Unverpackt-Laden. Das erinnert mich, das ich ds schon ewig mal hin will um herauszufinden, wie das funktioniert. Wenn ich da im Gegenzug meine grossen Schraubgläser loswerden könnte….
      Du machst das sehr gut! Und Marie Kondo kann ja gerne dort bleiben, wo sie ist
      Herzlichst
      yase

      Gefällt 1 Person

      1. Liebe yase,
        vielen lieben Dank Dir!
        ja, ich denke, Marie Kondo würde mich etwas aus dem Konzept bringen 😁
        Unverpackt-Läden finde ich super! Wirklich kennen tu ich natürlich nur unseren, aber den finde ich toll!
        Ich tippe mal, dass die sich bei dir auch über große Schraubgläser freuen!
        Liebe Grüße
        Nanni

        Gefällt 1 Person

    2. Liebe Marion,
      ja, die Franz-Workbooks… tatsächlich hat Kind 3 am Anfang des Schuljahrs ein paar Übungen im zweiten gemacht, weil sie noch kein eigenes hatte, aber sie wirklich zweimal zu verwenden geht ja doch nicht. Kind 2 hat sie jetzt verbrannt – er ist kein so großer Französisch-Fan 😂

      Mich würde es tatsächlich sehr interessieren, wie viel man so durchschnittlich besitzt, aber ich hab keine seriöse Studie gefunden.

      Und ja, mein Mann wechselt zum September, aber das Haus wird da noch nicht fertig sein, darum wird es spannend, wann wir wirklich umziehen. Ist aber nur 6km entfernt und die 3 Großen können auf ihren Schulen bleiben.
      Liebe Grüße
      Nanni

      Gefällt 1 Person

  2. Salut Nanni !
    Super machst du das ! Bei mir würde die Kondo auch ein Herzinfarkt machen : ich sortiere nämlich 1 Zimmer nach dem anderen und so passt es mir auch ( was nicht heißt, dass mann die Dinge nicht besser organisiert). Im September war es das Arbeitszimmer ( bin Lehrerin und habe nach 12 Jahren mein Klassenraum leer geräumt, weil ich in der Nachbarschule arbeite). Da habe ich nicht gezählt. Die Menge war überwältigend. Diesen Februar waren es mein Zimmer, das Bad und die Waschküche 😁

    Viel Spaß et des bises de France ! 🥰

    Gefällt 1 Person

    1. Salut Caroline,
      Merci beaucoup! Ja, ein Glück ist Frau Kondo weit weg 😉 Aber ein Zimmer nach dem anderen finde ich auch mutig und dann noch angesammelte Schulsachen – Lehrer ist so ungefähr der Beruf zu dem man das meiste „Zeug“ braucht! Toll, dass du das schon geschafft hast!
      Dir auch viel Spaß beim Ausmisten!
      Bises,
      Nanni

      Gefällt 1 Person

  3. Ach diese super Promis. Aus deren Sicht ist es eh leichter zu ordnen und auszusortieren. Wo bleibt der „ganz morme Mensch“?
    Ich sammel auch immer zu viele Gläser, da soll Gelee rein, da Muß, da dies…
    Ich habe immer zu viele. Ich sammel zu viel. Von zu vielem.
    Hab weiter so schöne Erfolge
    🙂
    Liebe Grüße
    Nina

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Nina,
      ja, ich mag auch lieber ganz normal leben.
      Zu viel von zu Vielem sammeln mach ich auch. Schön finde ich, wenn ich die Sachen da abgeben kann, wo sie noch etwas nützen, wie eben die Gläser. Davon hab ich nämlich echt zu viele und behalte jetzt nur noch bestimmte Arten.
      Vielen lieben Dank dir und noch einen schönen Abend,
      Nanni

      Gefällt 1 Person

  4. Herrlich liebe Nanni, vllt kommt diese ominöse Zahl auch aus einer japanischen Statistik, dort sind die Häuser doch sehr viel kleiner…
    Ich fände Frau M.K.s Methode auch sehr anstrengend, ich sortiere und räume lieber da, wo es mich gerade stört. Oder auch nach vorhandenem Zeitfenster. Als wir vor Jahren unsere Küche umgebaut haben, habe ich wochenlang täglich einen Karton gepackt und am Ende jeder Woche dann alle zum Sozialkaufhaus gebracht. Ich wusste ja, wann der Sperrmüll kommt und die Küche leer sein muss und so habe ich halt die Zeit eingeteilt und mich nicht mit RIESENvorhaben selbst überfordert, das ging ganz gut.
    Wenn Euer Umzug nur verschoben ist und nicht ausfällt, kannst Du ja trotzdem dran bleiben und alles in Ruhe vorbereiten.
    Ganz liebe Grüße an Dich und die Deinen
    Katrin

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Katrin,
      oh ja, zu einer japanischen Statistik würde es passen, aber wenn ich sehe, was nach einem Tag schon auf unserem Esstisch liegt 😂 kann das nicht hier in der Nähe sein…
      Ja, da räumen, wo es gerade nervt, oder wo man während eines Telefonats durchkommt oder so, ist echt gut machbar. So wie du mit der Küche muss ich es am Ende dann auch machen… ein Glück ist noch Zeit
      Viele liebe Grüße zurück
      Nanni

      Gefällt 1 Person

  5. Hallo Nanni,
    allein das Ergebnis zählt! Du hast für Dich ja offenbar eine funktionierende Methode gefunden.
    Ich weiß auch nicht, wo diese 10.000 Zahl herkommt. Da muss es irgendeine Quelle geben, denn ich glaube, es gab auch eine Vergleichszahl, wieviel Gegenstände ein deutscher Haushalt um die Jahrhundertwende des letzten Jahrhunderts besaß. Und dann gab es Quantensprünge nach oben. Aber wie gesagt: ich weiß auch keine verlässliche Quelle.
    Marie Kondo ist ja schon sehr special, aber mir hat sie gerade in Bezug auf die Kleiderberge wirklich die Augen geöffnet. Und für manche Dinge nutze ich auch jetzt ihre Methode. An anderen Stellen macht das überhaupt keinen Sinn. Stell‘ Dir mal vor, ich würde im Nähzimmer alle Kartons auskippen! Das wäre absolut crazy! *lach*
    Herzliche Grüße
    Elke

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Elke,
      ja, der Vergleich war: 180 Dinge gab es 1920 oder 30 pro Haushalt. Das kann ich mir wiederum gut vorstellen. Und ich meine, wenn ich jetzt keine Näh-, Strick- und Bastelsachen hätte und auch keine Wiederverwertbaren Dinge für diese Hobbys hätte, dann ist es auch nicht so ganz unrealistisch. Pro Person allerdings, nicht pro 6-Personen-Haushalt 😁
      Ich vermute auch ganz stark, dass MK kein Nähzimmer hat – vielleicht stickt sie monochrom oder so 😂 Bei Kleidern bin ich leider ganz schlimm, mal sehen, wann ich mich da dran mache…
      Liebe Grüße
      Nanni

      Gefällt mir

  6. Liebe Nanni,
    Katrin hat recht, im Land von Marie Kondo sind die Häuser viel kleiner. Da kann sich niemals soviel ansammeln ;-). Ich finde es klasse, wie du diese Aktion durchziehst! Marmeladengläser horte ich auch zu viele… Da muss ich demnächst mal ran. Vielleicht nächste Woche, da sind die Enkel im Urlaub.
    Es ist doch prima, dass sich euer Umzugstermin nach hinten verschoben hat. So hast du erheblich weniger Druck.
    Wünsche dir einen schönen Donnerstag und grüße herzlich
    Ingrid

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Ingrid,
      ja, echt unpraktisch in Japan, wo tun die nur ihre ganzen Sachen hin 😂
      Vielen lieben Dank Dir! Die Gläser kann man ja so gut wiederverwenden und oft ist es schwierig, abzuschätzen, wie viele man braucht.
      Ich hab auch deinen Bericht über das Schloss sehr gerne gelesen und freu mich auf das nächste Jahr mit deinem 12tel-Blick – nur war hier so viel los, dass ich nicht zum kommentieren gekommen bin 🙄
      Dir ein schönes Ende der Woche,
      liebe Grüße
      Nanni

      Gefällt mir

  7. Ach las Mal die Marie, du musst in deinem Haus leben und so wie du es machst ist es für dich richtig. So ähnlich mache ich es auch für anders fehlt mit die Kraft. Ich räume da wo es stört. Wenn sich Umstände ändern auch Mal viel und das klappt gut, schon seid Jahren.
    Liebe Grüße, Marita

    Gefällt 1 Person

  8. Deine Vorgehensweise ist mir sehr sympathisch, bei mir geht es auch nicht nach Plan zu. Ich mach immer dann ein Bissel wenn ich die Zeit und die Muße dazu habe. Nett finde ich auch Deine „Kategorien“ Klamotten, Krimskrams und Klamotten 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s