Nähen · Upcycling

Kleidungs-Sewalong: Raglan-Pulli

Im Februar geht es beim Kleidung-Sewalong um Oberteile.

Aus einem alten Pulli meines Mannes, der an den Rändern nicht mehr so ganz neu ist, wollte Kind 3 gerne noch einen Pulli genäht bekommen. Das Schnittmuster haben wir schon oft verwendet – ich denke, es ist aus dem Buch „Jersey nähen – das Buch“, das wir öfter mal aus der Bücherei ausgeliehen hatten.

Der Schnitt ist für ein kunterbuntes Raglan-Shirt, fast noch bunter als das, was wir hier zusammengebastelt haben. In der Länge hab ich noch 10 cm zugegeben, da wir alle nicht auf die – zwar gerade modernen, aber nicht so gemütlichen – kurzen Oberteile stehen. Die untere Hälfte der Ärmel ist aus dem Rest meiner Jogging-Hose, die ich im Januar genäht habe und der bunte Stoff ist auch ein Rest. Kind 3 hat überlegt, welches Motiv vorne drauf soll – das Herz hat ihr am besten gefallen.

Da ich kein passendes Bündchen zur Hand hatte, hab ich auch hier improvisiert und Streifen vom Jeans-French-Terry verwendet. An den Ärmeln 2 Stücke, an Halsausschnitt und unterem Bündchen je einen Streifen.

Auch beim Applizieren des Herzes hab ich experimentiert: Das Herz ist auf einer Bügeleinlage und um es aufzunähen, hab ich auf das Vorderteil von hinten ein Blatt Papier mit Klebestift aufgeklebt, da sich die Naht sonst zu sehr gewellt hat. Das Blatt konnte ich nach dem Nähen vorsichtig abreißen, und der Rest Papier unter der Zick-zack-Naht hat sich beim Waschen noch gelöst. Und so ist die Applikation wirklich ordentlich aufgenäht.

Der Pulli passt, wird schon fleißig getragen und das Kind ist zufrieden – was will man mehr? Ich hoffe, dass der alte Stoff jetzt nicht gleich Löcher bekommt oder sich auflöst!

Das war das erste Projekt im Februar. Jetzt hab ich noch Reste von richtig dickem Sweatshirt-Stoff und überlege, noch ein Oberteil für mich zu nähen – was meint ihr, ist ein Raglan-Schnitt dafür geeignet? Oder ist der Stoff zu dick? Wenn das nicht geht, würde ich vielleicht noch einen Hoodie ohne Hoot nähen – davon hab ich letztes Jahr zwei Stück aus Resten fabriziert und wirklich das ganze Jahr über angehabt; der Sommer war so kühl, im Urlaub beim Zelten war es perfekt und auch im Herbst und Winter hatte ich sie jede Woche an. Allerdings hab ich von dem Sweat nur die beiden Farben: hellgrau und dunkelblau – je knapp 60cm.

Verlinkt bei:

21 Kommentare zu „Kleidungs-Sewalong: Raglan-Pulli

  1. Schön geworden und passt ausgezeichnet. Schnitt und Farbzusammenstellung finde ich gut gelöst. Was mir sehr gut gefällt ist die Lösung mit den Bündchen, das merke ich mir. Die dickeren Sweet Stoffe eignen sich sicher für ein Raglanschnitt.
    L G Pia

    Gefällt 1 Person

  2. Hmm, ich bin gespannt ob du was passendes für die 60cm Sweat findest. Aber vielleicht zusammen…. wenn die Länge reicht? 🤔 Das Shirt fürs Kind finde ich klasse. Das habt ihr super zusammen ausgesucht. 😊 Euch ein schönes Wochenende und

    Viele liebe Grüße deine nähbegeisterte Andrea 🍀

    Gefällt 1 Person

  3. Da ist aus dem alten Teil ja noch was Tolles geworden.
    Super, wenn man da Hand anlegen kann und noch was Schickes raus zaubern kann.
    Bei mir wäre er in der Altkleidersammlung gelandet, schade drum.
    Dir einen schönen Abend und danke fürs Verlinken, lieben Gruß
    Nicole

    Gefällt 2 Personen

      1. Ist der Hammer, Nanni, gell?! Ich bin auch ganz überwältigt, dass das Bingo auf so große Resonanz stößt. Das freut mich sehr sehr sehr.
        Schön, dass du dabei bist und da fällt mir ein, ich habe doch gestern Abend noch was von dir gelesen… Da gucke ich gleich noch einmal nach.
        Liebe Grüße und schönen Abend

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s