Essen · gesundes Süßes · Obst

Zwetschgenmus nur aus Pflaumen

Herbst – Zwetschgenzeit! Seit ein paar Jahren koche ich im Herbst dieses Mus – es ist echt zeitaufwendig, aber es lohnt sich: ein Jahresvorrat industriezuckerfreie Pflaumenmarmelade kommt dabei heraus.

Du brauchst: Viele Zwetschgen – da der ganze Saft rausgekocht wird und das einige Stunden dauert, lohnen sich kleine Mengen nicht. Leider funktioniert es nicht mit allen Sorten gleich gut. Wir haben im Pfarrgarten alte Bäume mit ganz traditionellen Zwetschgen – damit ging es immer gut.

Zwetschgen nach Bedarf säubern, entkernen und schlechte Früchte aussortieren. In einen großen Topf schichten: bei der untersten Schicht lege ich die Innenseite nach unten und die Schalen nach oben. Die folgenden Pflaumen gebe ich „ungeordnet“ darauf 😉 .

Dann auf kleiner bis mittlerer Temperatur mit Deckel erwärmen. So garen die Zwetschgen durch und der Saft tritt heraus. Keinesfalls umrühren! Wenn alle Pflaumen weich sind, den Deckel abnehmen.

Die Temperatur so einstellen, dass es ohne Deckel leicht vor sich hin köchelt. Jetzt soll das Wasser verdampfen und das Mus zu einer dicken Marmelade einkochen. Das dauert mehrere Stunden. Zwischendurch vorsichtig mit einem Kochlöffel prüfen, ob sich die Zwetschgen am Boden anlegen – dabei aber möglichst wenig rühren. Wenn das Fruchtfleisch im Saft verteilt wird, muss man sonst immer weiter rühren, damit es nicht anbrennt.

Wenn der Saft verkocht ist und man nichts mehr dagegen machen kann, dass das Mus sich am Boden des Topfes anlegt, kann man beschließen, dass es nun fertig ist. Es glänzt mittlerweile ganz dunkel. Nach Belieben kann man es noch pürieren.

Wichtig ist, dass die Gläser und Deckel, in die das Mus gefüllt wird, sehr gut gereinigt und ausgekocht sind. Sonst bildet sich Schimmel und die ganze Arbeit war umsonst. Das Zwetschgenmus also noch möglichst heiß und ohne die Ränder zu bekleckern in Gläser füllen und zuschrauben.

Im Keller hält sich das Mus mindestens ein Jahr lang – ab und zu sollt man kontrollieren, ob etwas schimmelt.

Das Pflaumenmus schmeckt aufs Butterbrot, zu Brötchen, Hörnchen, Hefebuchteln und sonstigem Gebäck, im Müsli oder mit Joghurt und gerösteten Sonnenblumenkernen.

2 Kommentare zu „Zwetschgenmus nur aus Pflaumen

    1. Liebe Marita,
      ich hab es tatsächlich noch nie im Backofen probiert, weil ich es so schrecklich finde, die Backofentür offen zu halten – oder muss man das gar nicht? Aber im Topf ohne Rühren geht es echt super.
      Liebe Grüße
      Nanni

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s