Essen · Gemüse

Fermentierter Blumenkohl

Mein liebstes fermentiertes Gemüse ist Blumenkohl. Neben Sauerkraut und Fermentiertem Blaukraut ist er ein Dauergast in meiner Küche. Er ist super einfach zu machen, hält sich im Kühlschrank einige Wochen und ist sehr gesund und gut bekömmlich.

Alles was du brauchst ist:

  • Blumenkohl
  • Wasser
  • Salz

Den Blumenkohl waschen und in Röschen teilen – je nach Lust und Laune große, kleine oder gemischte und in ein Glas füllen.

IMGP8268

IMGP8269

Oben noch ein paar Zentimeter Luft lassen und das Gemüse mit Salzwasser bedecken. Dazu in einem halben Liter Wasser einen gestrichenen Esslöffel Salz auflösen.

IMGP8272

Deckel auf das Glas schrauben und bei Raumtemperatur stehen lassen.

Ich drücke jeden Morgen und jeden Abend (wenn ich es nicht vergesse…) die oben schwimmenden Röschen mit der Hand unter Wasser. Wenn sie zu lange oben schwimmen, können sie braun werden.

IMGP8277

 

Oft fängt es im Glas schon nach einem Tag an zu blubbern. Das ist gut. Nach drei bis vier Tagen wird das Wasser langsam trüb. Dann ist dann der Moment gekommen, mal zu probieren. Wenn der Blumenkohl noch sehr roh schmeckt, lasse ich ihn noch etwas länger bei Raumtemperatur stehen. Schmeckt er schon schön „sauerkrautig“, wandert er in den Kühlschrank. Meistens beginne ich dann schon, ihn zu essen. Aber besser wird der Kohl, wenn er noch ein paar Tage im Kühlschrank bleibt.

IMGP8222

Fermentiertes Gemüse ist eine einfache Möglichkeit, die Welt wieder mehr mit guten Milchsäurebakterien besiedeln. Und natürlich Gemüse haltbar zu machen. Und etwas Gesundes zu essen. Ich esse jeden Tag ein paar Röschen zu einem frühen Abendessen mit Käse, Sauerteigbrot, mit Giersch und Gundermann etc.

 

 

 

 

 

 

3 Kommentare zu „Fermentierter Blumenkohl

  1. So etwas wollte ich schon immer mal machen, habe auch ein Buch übers Fermentieren, aber irgendwie kommt man nicht dazu. Es ist schade eigentlich, dass einem diese Technik für den täglichen Gebrauch abhanden gekommen ist. Ich jedenfalls wurde von der Familie nicht an sowas herangeführt. Einkochen kennt man noch, selbst Hühner halten auch, aber dies nicht. Dabei soll es so gesund sein für die Darmflora. Aber was der Bauer nicht kennt… Essen ist eben auch Vertrauenssache, da will man gern wen fragen können, der sich damit auskennt.
    Vielen Dank für die Anregung! Regina

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Regina,
      trau dich ruhig mal, das auszuprobieren – es ist echt nicht schwierig und richtig gesund. Ich finde es auch lecker, denn Blumenkohl ist nicht so fest wie rohes Sauerkraut. Du kannst auch mit einer ganz kleinen Menge anfangen, z.B. wenn du das nächste Mal Blumenkohl machst, ein paar Röschen davon in ein kleineres Glas füllen und Salzwasser drüber etc. Ich freu mich, dass dir die Idee gefällt – Fermentieren – auch bei Getreideprodukten – ist wieder am aufleben – ich glaub, ich bin nur etwas zu früh dran 😉 .
      Danke und liebe Grüße,
      Nanni

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s